1. Damen

1. Damen
1. Damen Mannschaft 2016 / 2017
  • Damen1 mit erwarteter Niederlage

    HSC Schweich – TV Bassenheim 23:27 (9:13)
    Quelle: mosel-handball.de

    Kaum wiederzuerkennen waren die Schweicher Frauen gegenüber der Vorwoche im Spiel gegen den TV Bassenheim. Zwar lagen die Gastgeberinnen schnell 0:5 zurück, hatten aber zu diesem Zeitpunkt erneut beste Chancen nicht genutzt.

    „Wir haben insgesamt eine starke Abwehrleistung gezeigt, die Chancen aber erneut nicht verwertet, darunter etliche Gegenstoßchancen“, klagte Trainer Klaus Koller.

    Doch bis zur Pause entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gäste die kleinen Schweicher Fehler immer wieder sofort bestraften. Doch auch der Start in die zweite Hälfte verlief nicht nach den Wünschen, drei Treffer der Gäste in Folge sorgten für die klare 9:16 Führung. Erst jetzt waren die HSC Spielerinnen wieder auf dem Platz und bestimmten bis zum Ende das Geschehen.

    „Erneut hatten wir aus unterschiedlichsten Gründen viele Ausfälle. Es gibt leider kein Zusammengehörigkeitsgefühl in der Frauenabteilung und so steht mein Entschluss fest, dass ich nach der Saison aufhören werde. Das macht alles keinen Sinn, selbst die Trainingsarbeit wird einem erschwert“, klagt Trainer Klaus Koller.

    Moog - Schmitz (3), Langner (1), Gores, S. Schmitz (3), Millen (2), Karrenbauer (4), Dierschke (4), Longen, Gassanov (6)

     
  • Damen2: Vorbericht HSC - TV Bassenheim 2

    HSC Schweich – TV Bassenheim II (Sonntag, 15 Uhr, Stefan Andres Halle)
    Quelle: mosel-handball.de

    Ausgangslage: Das Schweicher Restprogramm hat es in sich! Die Mannschaft von Trainer Klaus Koller trifft zunächst auf den Tabellendritten aus Bassenheim, es folgt die Begegnung beim Tabellenzweiten in Engers, dann geht’s zum Tabellenfünften aus Bannberscheid und zuletzt gegen den Tabellenvorletzten aus Kastellaun/Simmern. Läuft es schlecht für den HSC, kann das Team bis auf den vorletzten Tabellenplatz durchgereicht werden. Doch das Hinspiel Ergebnis macht Hoffnung. Damals unterlagen die Schweicherinnen knapp mit 20:24!

    Personal: Noch ist die Aufstellung der Gastgeberinnen nicht klar.

    Prognose: „Über die Tatsache, dass der Gast klarer Favorit ist, müssen wir nicht reden! Wichtig wird sein, dass wir die Achse Rückraum und Kreis in den Griff bekommen. Zufrieden wären wir mit einem guten Spiel, hoffen dabei, dass Torfrau Lisa Moog erneut ein starker Rückhalt sein kann“, sagt HSC Trainer Klaus Koller.

     
  • Damen1: Sieg bei SV Untermosel

    SV Untermosel – HSC Schweich 30:36 (14:19)
    Quelle: mosel-handball.de

    Es wurde der erwartete Erfolg für die Schweicherinnen beim Tabellenletzten, doch so ganz zufrieden war HSC Trainer Klaus Koller nicht: „Mit 30 Gegentreffern können wir nicht zufrieden sein. Uns fehlte die Konstanz, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten und so verpassten wir einen höheren Sieg“.

    Die Schweicherinnen müssen weiterhin auf Stammtorhüterin Eva Kordel verzichten, dafür machte Lisa Moog nach Ansicht ihres Trainers ihre Sache im Tor gut. Schweich fand schnell ins Spiel, legte zum 0:5 in der 6. Minute vor und zwang so die Gastgeberinnen zur ersten Auszeit. Bis zu diesem Zeitpunkt arbeitete die Schweicher Abwehr gut, dennoch fand das Team nicht die nötige Sicherheit und so verlief die Restspielzeit der ersten Hälfte bis 14:19 ausgeglichen.

    Nach dem Wechsel war die Begegnung beim 20:29 in der 44. Minute entschieden, doch immer wieder wurde der Bruch im Schweicher Spiel erkennbar, sobald gewechselt wurde. So verkürzten die Gastgeberinnen bis zum Schlusspfiff noch einmal auf 30:36. „Luise Schmitz ist zurück im Kader, kann aber aufgrund ihres Berufs in Mainz nicht gemeinsam mit uns trainieren“, verrät Koller.

    HSC: Moog - L. Schmitz (4), Hähner (7/4), Gores (2), S. Schmitz (4), Millen (5), Schömann (2), Dierscke (6), Longen (1), Braun (5),

     

     
  • Damen1: Vorbericht SV Untermosel - HSC

    SV Untermosel – HSC Schweich (Samstag, 18 Uhr)
    Quelle: mosel-handball.de

    Ausgangslage: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, lautet die Frage der Schweicherinnen, die beim SV Untermosel eigentlich nur mit einem Sieg die Halle verlassen dürfen. Doch das klare Hinspiel Ergebnis mit 39:23 will HSC Trainer Klaus Koller nicht zum Maßstab machen.

    Personal: Aufgrund der Spiele der Jugend ist die Aufstellung des Rheinlandligateams noch unklar.

    Prognose: „Das Spiel gewinnen und damit Selbstvertrauen für die restlichen Spiele der Saison tanken. Ich hoffe, dass unsere Spielerinnen das Spiel mit der nötigen Einstellung angehen und den Tabellenletzten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir stellen die bessere Mannschaft, müssen unser schnelles Spiel aufziehen und mit unseren Chancen besser umgehen als zuletzt. Ich hoffe, dass es eine klare Sache für uns wird“, sagt Schweichs Trainer Klaus Koller.

     

     
  • Damen1: Niederlage gegen Welling

    TV Welling – HSC Schweich 37:26 (21:16)
    Quelle: mosel-handball.de

    Die Höhe der Schweicher Niederlage in Welling täuscht über den eigentlichen Spielverlauf hinweg! Bis zur 47. Minute bot das Team von Trainer Klaus Koller dem Favoriten energischen Gegenwehr, war beim 27:24 dran, doch dann machte die Auszeit der Gastgeberinnen den Schweicher Träumen ein Ende.

    „Wir hatten die Chance, weiter zu verkürzen, kassierten jetzt in Unterzahl vier weitere Treffer und die Begegnung war beim 31:24 in der 54. Minute entschieden. Am Ende spiegelt das Ergebnis nicht die Leistung wieder, die meine Mannschaft über weite Strecken des Spiels bot.  Welling war sicher die bessere Mannschaft, die athletischer war und deren eins gegen eins Spiel wir nie unterbinden konnten. Wir haben im ersten Spielabschnitt defensiv gedeckt, bekamen aber keinen Zugriff und waren immer den berühmten Schritt zu spät. So haben wir uns für den zweiten Spielabschnitt vorgenommen, mit der Block-Abwehr zu arbeiten und das war lange erfolgreich. Die Chance beim 27:24 war da, doch wir konnten kein Kapital daraus schlagen“, resümierte Koller.

    Kordel - Mandernach (1), Gores (2), Schmitz (7), Millen (4), Reuter, Dierschke (2), Longen, Gassanov (6/2), Braun (4/1)

     

1. Herren

1. Herren
1. Herren Mannschaft 2016 / 2017
  • Herren gewinnen gegen Weibern

    HSC Schweich – TuS Weibern 32:25 (13:7)
    Quelle: mosel-handball.de

    Erwartungsgemäß setzt sich der HSC Schweich gegen Schlusslicht Weibern durch. Doch die Warnungen von Trainer Andreas Rosch, den Gast nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, schienen beim Anpfiff schon vergessen. Nur so erklärt sich die 2:6 Führung des Tabellenletzten. Dann aber wurde den Spielern der Ernst der Lage bewusst und mit einem 11:1 Lauf bis zur Pause war alles wieder im Lot!

    „Das Spiel war zur Pause entschieden, wir spielten endlich in der Abwehr aggressiver und kamen immer wieder über die zweite Welle zum Torerfolg“, freute sich der HSC Coach.

    Ausgeglichen verlief dann die zweite Hälfte, ohne dass der Vorsprung der Gastgeber in Gefahr geriet. So gab Roch allen Spielern gleiche Spielanteile und am Ende stand ein sicherer, aber erwarteter Gastgebersieg auf der Anzeigetafel.

    Reich und Schmidt – Müller (1), Lieser (2), T. Karrenbauer (1), Stein (1), Herz (3), Kammann (6), Nerling (2), Rosch (6), Rohr (6/1), P. Karrenbauer (3)

     
  • Herren1: Vorbericht HSC - TuS Weibern

    HSC Schweich – TuS Weibern (Sonntag, 17 Uhr, Stefan Andres Realschule)
    Quelle: mosel-handball.de

    Ausgangslage: Zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen heißt der Gegner TuS Weibern. Vor zwei Wochen konnten wir, dass aus der Hinrunde verlegte Auswärtsspiel, in Weibern mit 22:18 gewinnen. Die Gäste sind noch immer ohne Punktgewinn in dieser Saison, haben uns aber vor zwei Wochen das Siegen ziemlich schwergemacht.

    Personal: Wenn Tim Karrenbauer und Dirk Schmidt wieder auflaufen können haben wir, bis auf die Langzeitausfälle, alle Mann an Bord.

    Prognose: „Natürlich gehen wir als klarer Favorit in diese Begegnung. Allerdings müssen wir uns, vor allem in der Offensive, gegenüber dem Hinspiel um Einiges steigern. Aber auch in der Abwehr sollten wir aus dem Hinspiel gelernt haben und so wollen wir schneller in Ballbesitz kommen und das Tempo über 60 Minuten hochhalten. Da wir - völlig ungewohnt - die letzten drei Heimspiele in Folge verloren haben, wird es mal wieder Zeit, ein Spiel in der Stefan Andres Halle zu gewinnen. Wenn uns der Sieg gelingt sollte, ist auch der 5. Tabellenplatz sicher, mit dem wir nach all den Verletzungssorgen in dieser Saison absolut zufrieden wären“, verrät Rosch.

     

     

     
  • Herren1: Niederlage in Gösenroth

    SG Gösenroth/Laufersweiler – HSC Schweich 33:28 (17:16)
    Quelle: mosel-handball.de

    Die SG Gösenroth/Laufersweiler setzt sich gegen die stark ersatzgeschwächte Schweicher Mannschaft dank der letzten Minuten verdient durch. Kurzfristig musste der Gast auf Tim Karrenbauer und Torwart Dirk Schmidt verletzungsbedingt verzichten, konnte so nur zwei Auswechselspieler aufbieten. Es war demnach eine Frage der Zeit, wie lange die Kraft der Gäste reichen würde, bis sich der Gastgeber entscheidend absetzen könnte.

    So entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Begegnung, die zur Pause 17:16 für die Hausherren stand.

    Die Gastgeber kamen besser aus der Kabine, zogen mit drei Treffern in Folge auf 20:16 in der 35. Minute davon und das Spiel schien zugunsten der Gastgeber gelaufen. Doch die Schweicher kämpften mit großer Moral, waren beim 23:21 in der 41. Minute wieder dran.

    „Entscheidend waren dann die Wechselalternativen der SG, bei uns war die Kraft weg. Der Sieg der Gastgeber geht in Ordnung, spielerisch waren wir auf Augenhöhe. Lob an meine Spieler, die 60 Minuten gekämpft und alles gegeben haben. Fabian Reich machte im Tor seine Sache gut“, lobte Rosch.

    „Schweich hat gekämpft und es wurde das von mir erwartete schwere Spiel. Clever spielten die Gäste, mussten erst in den letzten Minuten zurückstecken, da wir mehr Gas geben konnten. Eric Hermann spielte in Abwehr und Angriff stark, hatte eine hohe Trefferquote. Allerdings hatten wir im Abwehrverband Probleme mit den Kreisläufern der Gäste. Das Spiel hatte Freundschaftscharakter, bei dem meine Mannschaft sicher noch Luft nach oben hat. Die Jungs waren schon nervös“, sagte Domaschenko, dem jetzt noch ein Punkt zum Titel fehlt.

    HSC: Reich – Stein (1), Mangold (5), Kammann (2), Herz (2); Nerling (4), Rosch (6/4), Fuchs, Rohr (3), P. Karrenbauer (5)

     
  • Herren1: Vorbericht SG Gösenroth - HSC

    SG Gösenroth/Laufersweiler – HSC Schweich (Sonntag, 17 Uhr, Sohren)
    Quelle: mosel-handball.de

    Ausgangslage: Wird der HSC zum ernsthaften Prüfstein für den vermeintlichen Meister aus dem Hunsrück? Ernsthaft ist dies nach den zuletzt gezeigten Leistungen des Teams von Trainer Andreas Rosch nicht anzunehmen. „Die Gastgeber stehen kurz vor der verdienten Meisterschaft und werden sich diese auch nicht mehr nehmen lassen. Wir stehen aktuell auf Platz 5, den wir auch bis zum Saisonende verteidigen möchten“, sagt Schweichs Trainer Andreas Rosch.

    Personal: „Ich hoffe, dass wir, bis auf die Langzeitverletzten, wieder soweit komplett in Sohren antreten können. Die zweite Mannschaft spielt zeitgleich und so werden wir nur einen kleinen Kader zur Verfügung haben“, verrät der HSC Coach. Auch beim Meisterschaftsfavoriten sind einige Spieler angeschlagen, so konnte Anton Domaschenko diese Woche nicht voll trainieren. Stefan Hermann fehlt weiterhin.

    Prognose: „Das Hinspiel haben wir sehr deutlich mit 24:32 verloren und so haben wir Einiges gut zu machen. Die Gastgeber sind das konstanteste und am besten trainierte Team in der Klasse und gehen auch in dieses Heimspiel als Favorit. Wir fahren ohne jeglichen Druck in den Hunsrück und werden versuchen den Gastgebern das Siegen so schwer wie möglich zu machen“, gibt sich Rosch kämpferisch. Gastgebertrainer Igor Domaschenko lobt den HSC: „Schweich hatte viel Substanzverlust durch Spielerabgänge und zudem viel Pech mit Verletzungen. Dennoch steht die Mannschaft gut in der Tabelle dar, sie zeigen Moral und Kampfgeist. Wir erwarten sicher kein Gastgeschenk, werden uns auf unser Spiel konzentrieren und das Tempo wie zuletzt über 60 Minuten hochhalten. Die Favoritenrolle liegt bei uns und der wollen wir auch gerecht werden. Es gilt weiter Punkte zu sammeln und den Spielrhythmus im Hinblick auf die anstehende Relegation nicht zu verlieren“, sagt Domaschenko.

     

     
  • Herren1 mit Arbeitssieg über Weibern

    TUS Weibern – HSC Schweich 18:22 (8:10)
    Quelle: mosel-handball.de

    Es wurde das erwartet harte Stück Arbeit für den HSC Schweich, der zwar wieder mit mehr personellen Alternativen auflaufen konnte, dafür aber auf einen aufopferungsvoll kämpfenden Tabellenletzten aus Weibern traf. Auf Schweicher Seite fehlten die Langzeitverletzten Johannes Schmitz und Carsten Rohr, dafür machte sich das Mitwirken von Julian Mangold nach überstandener Krankheit im Rückraum positiv bemerkbar.

    Über die gesamte Spielzeit hielten die Tus`ler dagegen, wollten unbedingt die ersten Punkte der Saison einfahren. Erst nach dem 4:4 in der 13. Minute gelang dem Team von Trainer Andreas Rosch die erste zwei Tore Führung, die aber bis zur Pause nicht entscheidend ausgebaut werden konnte. Die Entscheidung fiel kurz nach dem Wechsel, als sich die Gäste vom 10:11 mit fünf Treffern in Folge auf 10:16 in der 42. Minute absetzte. Weibern nahm die Auszeit, kam aber nicht mehr näher als auf vier Tore heran.

    „Wir fanden selten im gebundenen Spiel Lösungen, taten uns über die gesamte Spielzeit schwer. Letztlich haben wir in der letzten Viertelstunde das Ergebnis verwaltet. Nach den zuletzt schlechten Spielen meiner Mannschaft war heute auch nicht mehr zu erwarten“, gab Rosch zu.

    Schmidt und Fuchs - Müller, T. Karrenbauer (1), Stein, Mangold (7/2), Bürger (1), Herz (1), Kammann (3), Nerling (3), Rosch (2), D. Rohr (3), P. Karrenbauer (1)

     

2. Herren

2. Herren
2. Herren Mannschaft 2016 / 2017
  • Herren mit Niederlage gegen Bitburg

    HSC Schweich II – TV Bitburg II 23:25
    Quelle: mosel-handball.de

    „Bitburg war die bessere Mannschaft und hat deshalb verdient gewonnen. Meine Mannschaft hat einfach die Vorgaben nicht umgesetzt. Mit Matthias Schmitz und Niklas Longen standen wieder zwei Studenten zur Verfügung, dabei führte Matthias im Aufbau gut Regie“, lobte Schweichs Trainer Harry Höhn. Zufrieden zeigte sich der Gastgebertrainer mit der Abwehrleistung seines Teams, nicht aber mit dem Angriff. „Wir haben uns da zwischen den Halb- und Außen Positionen seltsame Pässe erlaubt, die Bitburg zu einfachen Toren über den Gegenstoß nutzte. Im Tor war es erneut Julius, der sich ein Sonderlob des Coache verdiente. Nicht zufrieden war Höhn mit der sehr unterschiedlichen Regelauslegung des Schiedsrichtergespanns Baumanns/Mesevic. „Da wusste keine Mannschaft so richtig, wo sie dran war. Die Situationen wurden oft sehr verschieden ausgelegt“, klagte Höhn, der zum Saisonende ebenfalls das Ende seines Trainerjobs ankündigte.

    HSC: Hau und Fuchs - Longen (3), Kratz, Müller, Farsch, Höhn, Antony, Lieser (8/3), Bürger (7), Schmitz (4), Schurer (1),

     
  • Herren2: Vorbericht HSC - TV Bitburg2

    HSC Schweich II – TV Bitburg II (Sonntag, 19 Uhr, Stefan Andres Realschule)
    Quelle: mosel-handball.de

    Nach der Niederlage von Schweich am vergangenen Wochenende will das Team sicherlich vor eigenem Publikum wieder ein anderes Gesicht zu zeigen. Da das Rheinlandliga Team von Schweich am kommenden Sonntag ebenfalls zu Hause spielt, wird die Zweite wohl auch wieder auf die ein oder andere Verstärkung zurückgreifen können. Ich gehe davon aus, dass Julian Mangold gegen uns auflaufen wird. Nach zuletzt 4 Siegen in Folge fahren wir mit ausreichend Selbstbewusstsein nach Schweich. Zumal wir am kommenden Wochenende auch wieder einen größeren Kader zur Verfügung haben werden. Gelingt es uns den Schweicher Rückraum zu kontrollieren, sind durchaus Punkte drin. Mein Tipp: Punkte für den TVB!

     

     

     
  • Herren2: NIederlage in Morbach

    TV Morbach – HSC Schweich II 34:26 (18:9)
    Quelle: mosel-handball.de

    „Das wir vier Auswechselspieler aufbieten konnte, war unserem Spiel gleich anzumerken“, freute sich TVM Trainerin Nathalie Heinrich nach dem Sieg ihres Teams über die Schweicher Reserve.

    Zwei Treffer in Folge sorgten für die Führung der Gastgeber, die Schweich aber über 2:2 bis 4:4 kommen lassen mussten.  Drei Treffern in Folge sorgten dann für die 7:4 Führung in der 10. Minute. Kontinuierlich bauten die Gastgeber jetzt ihren Vorsprung aus, zogen über 15:8 in der 24. Minute einer sicheren 18:9 Pausenführung entgegen.  

    Spätestens beim 19:9 in der 31. Minute war die Begegnung entschieden, es blieb nur noch die Frage nach der Höhe des Morbacher Erfolges.

    „Wir haben eine gute Abwehrleistung gezeigt, konnten uns Tempospiel aufziehen und haben zwei wichtige Punkte für das Selbstvertrauen gewonnen. Leider war ab der 40. Minute der Spielfluss weg. Allerdings habe ich allen Spielern ihre Spielanteile gegeben“, sagte Heinrich.

    HSC: Hau - Berg (4), Arenz, Farsch (1), Höhn, Antony (2), Lieser (7/1), Bürger (8), Wagner (3), Schurer (1), Fuchs

     
  • Herren2: Tipp TV Morbach - HSC

    TV Morbach – HSC Schweich II (Sonntag, 17 Uhr, Baldenauhalle)
    Tipp: Dirk Moske (Fortuna Saarburg)

    Da ist die Chance für Morbach Punkte zu holen. Da die 1. Mannschaft von Schweich zeitgleich in Gösenroth (Tabellenführer Rheinlandliga) spielt, wird wohl keine Hilfe von oben möglich sein. Wenn Morbach mal komplett sein sollte, dürfte einem Heimsieg nichts im Wege stehen.

     
  • Herren2: Niederlage gegen Irmenach 2

    HSC Schweich II – HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch II 23:27 (14:15)
    Quelle: mosel-handball.de

    Nach den zuletzt durchwachsenen Leistungen der Hunsrück HSG kommt der Sieg in Schweich überraschend! Die Gastgeber fanden überhaupt nicht in die Begegnung und so musste die Mannschaft bereits nach sieben Minuten dem 0:6 Rückstand hinterherlaufen. Schweich wechselte durch und läutete die Aufholjagd ein, die über 4:8 und 14.15 bis zur Pause fast gelang.

    "Die Mannschaft hat in dieser Phase Moral bewiesen und sich ran gekämpft“, freute sich Trainer Harry Höhn. „Wir haben uns dann in der Pause vorgenommen, so weiterzumachen und das gelang nur mit dem Ausgleichstreffer zum 15:15“, sagte Höhn.

    Der HSC nutzte die besten Chancen nicht und so zogen die Hunsrücker über 16:20 und 18:23 dem ungefährdeten Sieg entgegen. „Immer wieder ließen wir beste Chancen liegen, mussten auf den an den Bändern verletzten Carsten Peters verzichten. Somit fehlten uns im Rückraum einfach die Alternativen. Hier war lediglich Andreas Bürger torgefährlich. Derzeit fehlen uns einfach die spielerischen Mittel, der Sieg der HSG ist verdient“, gab Höhn zu.

    HSC: Hau und Fuchs - Berg, Hein, Kratz, Müller, Farsch, Höhn, Antony (1), Lieser (9/3), Bürger (12), Wagner, Schurer (1),

     

     

     

weibl. A Jugend

weibl. A Jugend
weibliche A Jugend 2016 / 2017
  • wA: gewinnt in Bad Sobernheim

    HSV Bad Sorbernheim - HSC Schweich 23:37
    Quelle: Tobias Quary
    Die Vorzeichen für das Auswärtsspiel in Bad Sobernheim standen nicht gut für den HSC, denn neben den Langzeitverletzten Pia Keppler (Kreuzbandriss) und Sonja Röder (Bruch des Sprunggelenks) mussten wir auch auf Ina Tönnissen verzichten, die sich am Fuß verletzte. Hanna Schömann konnte aufgrund einer Erkältung unter der Woche nicht trainieren und ging stark angeschlagen in die Partie. Zudem fehlte es nach sieben spielfreien  Wochen sicher an Spielpraxis.

    Trotz dieser schlechten Voraussetzungen und eines extrem glatten Boden, der kaum bespielbar war, legten die Mädels von der Mosel los wie die Feuerwehr. Über 1:7 konnte man sich schnell einen Vorsprung herausspielen. Die Wechsel führten dank kleiner aber starker Bank zu keinem Qualitätsverlust und so konnte die Führung, unterstützt durch zwei glänzend aufgelegte Torlfrauen, bis zum 9:18 zur Halbzeit ausgebaut werden. Im zweiten Abschnitt konnte dank der komfortablen Führung einiges ausprobiert werden, und so auch Spieler auf Positionen eingesetzt werden, die sie normalerweise nicht so häufig bekleiden. Ein noch höherer Sieg wurde durch zu viele technische Fehler verhindert, die man allerdings größtenteils der Spielfläche, auf der man sich nur schwer kontrolliert bewegen konnte, zuschreiben kann. Dennoch hieß es am Ende hochverdient 23:37 für den HSC. Aus eine geschlossenen Mannschaftsleistung stach Denise Marxen heraus, die sich für ihre starke Trainingsleistung mit einem sehr guten Spiel belohnte.

    Nun gilt es sich in der Trainingswoche optimal auf das Auswärtsspiel bei der HSG aus dem Hunsrück vorzubereiten, um dort, in einem sicher engeren Spiel, auch die Oberhand behalten zu können.

    Lofi und Moog- Schömann(3/1), Reuter(1), Longen, Karrenbauer(7/1), Gassanov(8/2), Schwarz(5), Marxen(5/1), Morbach(7)

     
  • wA: HSC Schweich gewinnt 33:19 in Rhaunen

    HSC Schweich gewinnt 33:19 in Rhaunen gegen die Hunsrück JSG
    Quelle: Tobias Quary
    Die Vorzeichen auf das Auswärtsspiel bei der JSG Hunsrück standen nicht gut. Mit Patricia Schwarz (Innenbandriss im Finger), Emily Reuter (Oberschenkelzerrung), Denise Marxen, und Angelina Karrenbauer (private Gründe) mussten wir auf vier wichtige Spielerinnen verzichten. Dies konnten wir aber durch zwei Spielerinnen aus der B-Jugend, die auch schon letzte Woche bei uns mitgespielt haben, auffangen.
    Zu Beginn der Partie konnten wir uns durch Tempogegenstöße  aus der stabilen 3:2:1- Abwehr schnell eine 8:3 Führung erarbeiten. Dann verletzte sich unsere Spielerin Pia Keppler schwer am Knie (Diagnose steht noch aus). Das Spiel wurde für mehrere Minuten unterbrochen. Wer dachte, dass das Spiel jetzt kippte, lag falsch. Die Mannschaft kämpfte für ihre verletze Mitspielerin mit und rückte noch enger zusammen. Im Angriff war sicher Rena Gassanov, die entscheidende Spielerin auf Schweicher Seite. Mit 21 Toren drückte sie dem Spiel ganz klar ihren Stempel auf. Dies war aber nur durch die gute Arbeit ihrer Nebenleute möglich, die die nötigen Lücken in die 6:0- Abwehr der Gastgeber rissen. Auch die Auswechsellungen zogen keinen Qualitätsverlust nach sich. Die Leistung wurde bis zur 50. Spielminute konzentriert weiter gezeigt. Dann musste der stark dezimierteKader dem hohen Tempo Tribut zollen, was ein noch höheres Ergebnis verhinderte.
    Insgesamt sind wir mit der Leistung sehr zufrieden. Der sowieso schon kleine Kader des Wochenendes rückte nach der Verletzung von Pia, der wir auf diesem Weg eine schnelle Genesung wünschen möchten, noch einmal enger zusammen und zeigte genau die Mentalität und den Zusammenhalt, den wir uns vorstellen. In den nächsten Trainingswochen wollen wir nun weiter konzentriert arbeiten, um im Angriff noch variabler auftreten zu können

    HSC: Lofi und Moog- Beck(2), Weich(1), Gassanov(21/4), Tönnissen(1), Schömann(2/1), Longen, Keppler(1), Molnar, Morbach(4), Röder(1)

     

     

männl. A Jugend

männl. A Jugend
männliche A Jugend 2016 / 2017
  • mA: Beginn der Vorbereitung


     
     
  • mA: Unterliegt dem Tabellenführer

    JSG Vulkaneifel - JSG Trier/Igel/Schweich 24-17 (12-11)
    Quelle: Henri Herz

    Die JSG Trier/Igel/Schweich ärgerte den Tabellenführer über 40 Minuten bis über die Schmerzgrenze hinaus, letztendlich wurde ihr aber die schwache Angriffsleistung zum Verhängnis, was die JSG Vulkaneifel konsequent ausnutzte.

    Ohne die Stammspieler Nick & Bastian Collet, Henning Jäcker, Tobias Quary, Florian Rosch und Damian Stelte reiste die JSG nach Daun, um beim letzten Spiel der Saison den Entscheider in der Meisterschaft zu spielen. Verhinderte man den Sieg der Vulkaneifel-JSG, so wäre die JSG Hunsrück auf dem ersten Platz geblieben. Außerdem gab es noch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel, als man in heimischer Halle knapp mit 24-22 unterlag.

    Die taktische Vorgabe war klar, aus einer massiven Deckung heraus wollte man den Favoriten verunsichern und sich im Angriff konsequent die Chancen herausspielen. Zudem spielte man eine 60-minütige Manndeckung gegen den einzigen, wirklich gefährlichen Angreifer der Gäste, Matthis Otto. Diese Maßnahmen gingen quasi von Beginn an auf, nach einem leicht verschlafenen Start ging die Mannschaft von der Mosel ab dem 3-2 in Führung und gab diese bis zum 9-8 nicht mehr ab. Eine schwache und schlafmützige Blockarbeit sowie vor allem ein wenig druckvolles Angriffspiel hielten die Gastgeber jedoch im Spiel und der manngedeckte Otto konnte ein ums andere mal aus Freiwurfsituationen heraus zum Erfolg kommen.

    Als es beim Stand von 12-11 für die Heimmannschaft in die Kabine ging war klar, dass es ein zähes Spiel würde und eine bessere Offensivleistung über kurz oder lang erfolgen müsste, wenn man die Vulkaneifel nicht davon ziehen lassen wollte.

    So hielten die Kombinierten von der Mosel auch weiterhin gut mit und bis zum Stand von 17-15 für die Hausherren deutete alles auf ein knappes Ergebnis hin. Was dann folgte, war ein kompletter Einbruch der Deckung und o zog die Vulkaneifel, angeführt vom 13-fachen Torschützen Matthis Otto, bis zum Endstand von 24-17 davon. Leider hatte an diesem Tag bis auf Rückraumspieler Fabian Schreiner keiner der Gäste genug Kraft und Leidenschaft im Angriff entgegenzusetzen, um dieses deutliche Ergebnis zu verhindern.

    Trotz des enttäuschenden letzten Spiels sind sich alle Beteiligten in ihrer Analyse einige: Diese Saison als „Groß-JSG“ aus JSG MJC Trier/Igel und dem HSC Schweich war ein voller Erfolg und mit Sicherheit die richtige Entscheidung. Einige Spieler machten große Leistungssprünge, viele Nachwuchsspieler konnten bereits an den Herrenbereich rangeführt werden und der 98er Jahrgang fühlt sich gerüstet für eine weitere Karriere bei den Senioren.

    „Dass der Rest der Mannschaft komplett zusammenbleibt und zur nächsten Saison sinnvoll ergänzt wird macht mir Hoffnung, dass wir in der nächsten Saison noch besseren, facettenreicheren Handball bieten können, das Potenzial und der Wille sind definitiv vorhanden. Zum Schluss bleibt mir noch, danke zu sagen: An die Spieler, die das Programm mitgezogen haben und vor allem an die Eltern, Verwandten und Bekannten, die uns auswärts und zuhause durch Fahrdienste, Verkäufe und Anfeuerung unterstützt haben. Ohne diesen Einsatz wäre eine so erfolgreiche Saison nicht möglich gewesen. Was wir erreicht hätten, wenn nicht eine komplette Rückraumbesetzung über ein halbes Jahr ausgefallen wäre, steht in den Sternen, schmälert den Erfolg dieser Mannschaft aber nicht im Geringsten“, zog Trainer Henri Herz ein Abschlussfazit.

    Die Mannschaft geht nun erst einmal in eine verdiente Pause, ehe in einigen Wochen die gemeinsame Vorbereitung auf die A-Jugend-Saison 2017/18 ansteht.

    Es spielten: Fuchs, Dittrich (beide TW) – N.Wagner (1), T.Wagner (1), Hein, Kolling, Schreiner (6/1), Farsch, Berg (4/2), Schankweiler (1), Hellbrecht (2), Heimes, Schmitt (1), Bod

     
  • mA: Vorbericht JSG Vulkaneifel - JSG Trier/Igel/Schweich

    JSG Vulkaneifel - JSG Trier/Igel/Schweich (Sonntag, 16 Uhr, Wehrbüschhalle Daun)
    Quelle: Henri Herz

    Ausgangslage: Das letzte Saisonspiel in der Rheinlandliga der männlichen A-Jugend steht an. Nach der verdienten Niederlage im letzten Spiel gegen die JSG Hunsrück könnte man meinen, dass bei der JSG  Trier/Igel/Schweich die Luft raus ist. Dem ist aber ganz und gar nicht so, schließlich kann man weiterhin Entscheider im Meisterschaftskampf sein. Wenn die Moselaner ungeschlagen aus der Eifel zurückkehren, dann ist die JSG Hunsrück Meister. Bei einem Sieg dagegen kann sich Vulkaneifel den Titel  sichern. Zudem steht die Revanche für die denkbar knappe 24-22 Niederlage im Hinspiel noch aus, bei der sich Kapitän Bastian Collet so stark verletzte, dass er in dieser Saison nicht mehr eingreifen konnte. 

    Personal: Personell kann die JSG also weiterhin nicht aus dem Vollen schöpfen. Neben Bastian Collet fallen auch Tobias Quary und Henning Jäcker mit Knieverletzungen sowie Florian Rosch mit einer Handverletzung aus, zudem weilen Damian Stelte und Nick Collet am Samstag im Urlaub. Verstärkt wird die Mannschaft durch Leonard Hellbrecht, Leon Schmitt und Tim Wagner, die nächste Saison allesamt zur A-Jugend stoßen werden und bereits einige Male ausgeholfen haben.

    Prognose: Die drei Mannschaften an der Tabellenspitze liegen qualitativ nicht weit auseinander und zeichnen sich durch ganz unterschiedliche Spielanlagen aus. Während die JSG Hunsrück klar die beste Offensive
    stellt, ist die JSG Trier/Igel/Schweich das Abwehrbollwerk der Liga. Die JSG Vulkaneifel dagegen verlässt sich zu großen Teilen auf Rückraumakteur Otto, der aus der Mannschaft qualitativ klar heraussticht. "Das wichtigste wird sein, dass wir den großen Individualisten der Eifelaner ausschalten, denn in der Breite ist unser Team klar besser besetzt. Durch die Verstärkungen aus der B-Jugend können wir mit einem großen Kader zum Auswärtsspiel reisen und wollen die Saison versöhnlich beenden. Insbesondere gilt es, den 98ern einen schönen Abschluss ihrer Jugendzeit zu bescheren", so Trainer Henri Herz.

     
  • mA: Niederlage gegen JSG Hunsrück

    JSG Trier/Igel/Schweich - JSG Hunsrück 25:30 (12:18)
    Quelle: Henri Herz

    Einen ungefährdeten Auswärtssieg landete die JSG Hunsrück im Kampf um die Tabellenspitze in Igel. In einem Rheinlandligaspiel auf einem Niveau, das dem Anspruch "Spitzenspiel" bei weitem nicht gerecht wurde, war die ersatzgeschwächte JSG Trier/Igel/Schweich nicht dazu in der Lage, der Truppe von Trainer Igor Domaschenko das Wasser zu reichen.

    Einmal mehr war das Heimteam weit davon entfernt, in personeller Bestbesetzung aufzulaufen, als dann auch noch Fabian Schreiner nach dem zweiten Foul Richtung Kopf mit einer Nackenverletzung nach knapp zehn gespielten Minuten für den Rest der Spielzeit ausfiel, gingen Trainer Henri Herz zusehends die Alternativen im Rückraum aus.

    Direkt im Anschluss an den Ausfall des Linkshänders schafften es die Gäste, sich von 7-7 über 7-10 bis auf 9-15 abzusetzen, verteidigte diesen Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 12-18. "Es zeigte sich deutlich, dass der Schlüssel zum Sieg gegen die offensivstarken Hunsrücker eine solide Defensivarbeit gewesen wäre. Leider waren weder der Deckungsverbund noch die beiden Torhüter in Normalform und so kassierten wir einmal mehr deutlich zu viele  Gegentore. Das kostet uns dann auch die einfachen Tore über die erste und zweite Welle, auf die wir angewiesen sind", analysierte Trainer Henri Herz die erste Halbzeit.

    Im zweiten Abschnitt plätzscherte das Spiel vor sich hin, die Gäste verwalteten ihren Vorsprung vor allem aufgrund der ausbleibenden Steigerung der Defensive der Mosel-JSG, im Angriff scheiterte ein Aufbäumen letztlich an der Kraft. Die Gastmannschaft zeigte sich besser auf das Kreisspiel der Moselaner eingestellt und als sich der aufopferungsvoll kämpfende Rückraumspieler Jan Kolling krampfgeplagt dem Spielende entgegenschleppte war klar, dass eine Aufholjagd, wie man sie von der JSG Trier/Igel/Schweich in dieser Saison schon häufiger gesehen hatte, nicht zu erwarten war.

    Zwar sind sowohl die Meisterschaft, als auch die Vize-Meisterschaft für die JSG nun nicht mehr zu erreichen, jedoch spielen die Jungs von der Mosel weiterhin eine wichtige Rolle im Kampf um die Meisterschaft: Wird das letzte Saisonspiel bei der JSG Vulkaneifel siegreich gestaltet, ebnet das der JSG Hunsrück den Weg zum Meistertitel. Auch im letzten Spiel kann sich die Mannschaft also auf einen hochmotivierten Gegner einstellen, dem man mit Paroli bieten möchte, um sich für die knappe Hinspielniederlage zu revanchieren.

    Am 08.04. um 16 Uhr findet in Gerolstein das letzte Saisonspiel statt. Ein großer Dank geht an alle Eltern und sonstige Verwandte und Bekannte, die die Mannschaft in dieser Saison auswärts wie daheim unterstützt haben und ohne deren Einsatz der Aufwand einer Rheinlandliga-Saison definitiv nicht zu bewältigen gewesen wäre. Dass nebenbei auch noch durch den Verkauf von Kaffee und Snacks bei Heimspielen ein beträchtlicher Betrag für die Mannschaftskasse  zusammen kam ist eine super Sache und die Mannschaft ist froh, diese Rückendeckung genießen zu dürfen!

    Es spielten: Fuchs, Dittrich (beide TW), Wagner (4/1), Hein, Kolling (7), Schreiner (1), Farsch, Berg (7/3), Schankweiler (1), Heimes (1), Stelte (2), Bode (2).

     
  • mA: Vorbericht JSG - JSG Hunsrück

    JSG Trier/Igel/Schweich - JSG Hunsrück (Sonntag, 13 Uhr, Igel)
    Quelle: Henri Herz

    Ausgangslage: Die Tabellenspitze der A-Jugend-Rheinlandliga könnte enger kaum sein. Die JSG Hunsrück ist Erster mit 21:3 Punkten, die JSG Vulkaneifel Zweiter mit 20:2 Punkten und die JSG Trier/Igel/Schweich Dritter mit 19:5 Punkten. Mit einem Sieg mit mehr als vier Toren Differenz kann die Mosel-JSG den direkten Vergleich mit den Hunsrückern gewinnen und sich so in der Tabelle an ihnen vorbeischieben. Gleichzeitig kann die JSG Hunsrück mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz sichern. Dabei ist in den letzten Wochen und Monaten klar zu sehen, wo die Stärke des jeweiligen Teams liegt: Während die Hunsrücker den mit Abstand stärksten Angriff der Liga stellen, können die Moselaner auf die beste Defensive mit einem bärenstarken Torhüterduo verweisen. Auch diese Statistik wird dem Gipfeltreffen also gerecht.

    Personal: Die am letzten Spieltag Verhinderten kehren in den Kader zurück. Zusätzlich zu den Langzeitverletzten wird auch Nick Collet aufgrund einer schulischen Reise in dieser Saison nicht mehr spielen, zudem befindet sich mit Leonard Hellbrecht ein weiterer wichtiger Rückraumspieler im Urlaub. Die personellen Vorzeichen sind also nicht optimal für die JSG Trier/Igel/Schweich.

    Prognose: Entscheidender Faktor wird einmal mehr die Defensive mit den beiden Torhütern, wenn hier die Leistung stimmt, kommen einfache Tore in der ersten und zweiten Welle von alleine. Auch das Hinspiel zeigte das, als im Hunsrück beim 31-35 die Abwehrleistung nicht ausreichend war. "Im Hinspiel hat man gesehen, worauf es bei uns ankommt. Denn wenn man auswärts 31 Tore wirft, darf man normalerweise nicht verlieren. Hier setzen wir auch im Rückspiel an und wollen den starken Angriff der JSG Hunsrück stoppen. Wenn uns dies gelingt, bin ich trotz des ausgedünnten Kaders sicher, dass wir dem Kontrahenten ein enges Spiel liefern können, bei dem alles offen ist. Natürlich wollen wir uns unbedingt mit einem Heimsieg von unserem Publikum verabschieden", so Trainer Henri Herz.

     

Minis

Minis
Minis 2016 / 2017
  • Der Nikolaus war bei den Minis

    Auch in diesem Jahr hat es sich der Nikolaus nicht nehmen lassen auf seiner Tour wieder einen Stopp an der Mosel - bei unseren Minis - einzulegen. So stand das letzte Mittwochstraining ganz im Zeichen des Bischofs von Myra (-; Da dieses Mal fast alle Kinder den Weg in die Turnhalle gefunden hatten - und das auch noch zeitgleich - gestaltete sich die Wartezeit ein wenig chaotisch --- eben angemessen zur alljährlichen Vorweihnachtsstimmung (-; Aber als dann der Nikolaus sich den Weg in unsere Mitte gebahnt hatte lauschten die Kinder (ungewohnt ruhig) den weisen Worten des Nikolaus'  Er hat halt schon auch zugeschaut das Jahr über ... Es wurde gelobt und motiviert aber eben auch ein wenig gerügt ... und am Ende gab es dann traditionell für jedes Kind einen Weckmann und eine Sporttasche mit den Initialen drauf, damit man zukünftig auch immer schön weiss, wer gerade seinen Turnbeutel hat liegen lassen (-;

    Es war ein schöner (fast) Jahresabschluss in einem spannenden Minijahr und so bleibt uns Minis an der Stelle nur dem Nikolaus (und seinen Gönnern) Danke zu sagen, und euch und euren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und einen angenehmen Start ins Neue zu wünschen !

     

    Noch einmal Training und dann is Weihnachten !

     

    Unten noch ein paar Impressionen vom Nikolaus- Special (Dank an Heyerle für's Knipsen!)

    ozio_gallery_nano
    Ozio Gallery made with ❤ by turismo.eu/fuerteventura

     
  • Kleiner Kader große Freude - Miniturnier in Gerolstein

    Kleiner Kader große Freude - Miniturnier in Gerolstein
    Quelle: Sven Sturm

    Da wir im Vorfeld bereits einiges an Absagen zu verzeichnen hatten hatten wir schon "nur" 4 Teams (2 Super, 1 Mini, 1 Top Mini) gemeldet. Am Spielwochenende mussten wir dann krankheitsbedingt kurzerhand auf 3 weitere Spieler verzichten so dass wir dieses mal mit einem Team am unteren Limit der Kadergröße ins Rennen gingen. Wie gehabt starteten wir mit den Super Minis die in 2 Mannschaften eingeteilt wurden. Und "leider" muss ich mich von Bericht zu Bericht immer wiederholen, aber auch (oder gerade) in Gerolstein sprudelten unsere Kleinsten gerade zu vor Spielfreude. Es wurde um jeden Ball gekämpft, tolle Pässe gespielt und schöne Tore erzielt. Das Zusammenspiel klappt immer besser und die Kinder entwickeln auch immer mehr Tordrang so dass wir sicherlich auf lang oder kurz keinerlei Motivationsprobleme verzeichnen müssen (-:

    Für die Superminis spielten dieses Mal: Emma, Mathis, Nele, Adarius, Lionne, Lola, Lara, und Julie

     

    Für das folgende Top/Mini Turnier zeichnete sich bereits beim Warmlaufen ab dass wir kadermässig echt dünn besetzt sein würden, an der Stelle konnten wir dann Gott sei Dank auf unsere beiden Powersuperminis Adarius und Lionne zurückgreifen, die sich spontan bereit erklärt hatten auch bei den größeren ein wenig rum zu wirbeln was beide auch mit bravour taten ! Da wir wieder mehr oder weniger mit einem "Pool" von Spielern ins Rennen gingen und den Spielplan nicht dauerhaft im Kopf hatten, kam es beim gleichzeitigen Spiel von Minis und Top Minis dazu, dass die Minis ohne Auswechsel- und die Top Minis mit 2 Auswechsel Spielern ins Rennen gingen. Den Minis merkte man dies am Ende des Spiels ein wenig an, was aber auch nicht verwunderlich war denn immerhin hatten diese zu dem Zeitpunkt auch bereits 2 Spiele abgespult. So durfte sich dann der jeweils müde Spieler ein wenig im Tor ausruhen (-: Und auch bei den größeren wurde trotz dünner Personaldecke um jeden Ball gekämpft, die Kinder zeigten tolle Spiele und variable Ergebnisse (-: Es wurde deutlich gewonnen und auch genau so deutlich verloren ... Das mit dem Unentschieden müssen wir halt auch erst mal noch üben (-:


    Im Kader der Minis und Top Minis standen in Gerolstein: Lennart, Elias, Atreyu, Naomie, Adarius, Luca, Karl, Tim, Mia, Annalena und Lionne

    Das wirklich toll organisierte Gerolsteiner Turnier hat wie immer sehr viel Spaß gemacht, Kuchen und Nudeln sind wie immer eine Bank! Gerolstein ist immer eine Reise wert obschon das Wetter letztes Jahr am Muttertag um einiges besser und der Empfang um einiges blumiger war (-: Am Ende sollte nicht unerwähnt bleiben dass auch Julius seinen Spaß (insbesondere mit der Verkleidungskiste) hatte, wie man auch deutlich auf den Fotos sehen kann. Wir haben auch kurzerhand überlegt ob Julius nicht beim nächsten Herren Heimspiel auch in einem Löwenkostümchen den Einheizer spiel, ich wäre sehr dafür (-:

    Fotos vom Turnier befinden sich in der Galerie (http://hsc-schweich.de/index.php/interaktiv/fotos2). Vielen Dank an die fleissigen Knipser !

     
  • Minis hatten schönes Turnier in Hermeskeil

    Zu Beginn unserer "englischen Wochen" hatten wir das Turnier in Hermeskeil auf dem Programm. Und wieder einmal hatten wir fast Full House zu verzeichnen. So sind wir dieses mal mit 28 Kindern aufgeteilt in zwei Super, einer Mini und zwei Topmini- Mannschaften in Hermeskeil aufgeschlagen sind. Schön dass Hermeskeil über den Luxus einer zweiten Halle verfügte in der sich ausschliesslich der ansonsten zwischen den beiden Spielfeldern aufgebaute Kletterparcours befand. In der eigentlichen Hauphalle war somit Platz für eine drittes Spielfeld. Dieses war auch aufgrund der vielzahl von Mannschaften dringend erforderlich um das Turnier in einem erträglichen Zeitrahmen zu halten.

    Wieder einmal ging es mit unseren Youngsters los die sich erneut glänzend aufgelegt und voller Spielfreude präsentierten. Aufgrund der Tatsache dass wir bei dem Super Miniturnier zwei Teams ins Rennen geschickt hatten, ging das Turnier auch ohne eine einzige Pause für uns sehr kurzweilig und schnell vorüber. So absolivierten unsere Super Minis insgesamt sechs Spiele von denen nur eines Unentschieden (4:4) endete. Der Rest wurde ganz relaxt gewonnen (3:0, 3:2, 5:3, 6:3, 5:3)! Alle Kinder hatten ausreichende Spielzeiten und alle hatten auch ihren Spaß dabei.

    Es macht Spaß zu sehen wie schnell sich die Kinder auf dem Spielfeld zurecht finden und wie "aufgeräumt" die Spielerei im Vergleich zu den Trainingsspielchen jedes Mal wirkt. Wie Obelix es schon treffend formuliert hat: "der Apettit kommt beim Essen". So zeigen sich gerade bei den Turnieren die eigentlichen Fortschritte am deutlichsten.

    Für die Super Minis spielten dieses Mal: Lara Sophie, Lionne, Lola, Mathis, Nele, Niko, Karl, Adarius, Emma, Yara, Julie, Ida

    die Akteure der beiden Super Mini Mannschaften

     

     

     

    Im Anschluss fanden dann wieder die Spieler der Minis und Top Mini Mannschaften statt. Da wir auch in diesem Turnier nicht eine einzige Pause auf dem Plan hatten, haben wir im Vorfeld auf das konkrete Einteilen in einzelne Teams verzichtet und uns statt dessen permanent aus dem "Pool der Willigen" bedienten. Demnach ging es auch ein wenig holprig los und wir haben auch direkt mal schön Federn gelassen, was auch mal ganz gut so war ... Es geht ja auch nach wie vor nicht darum ob wir gewinnen oder verlieren sondern wie wir spielen. Und egal wie es auf dem Spielfeld steht, es wird ungeachtet der Situation weiter gewechselt, damit auch jeder seine Spielzeit bekommt ... Im weiteren Turnierverlauf konnten sich unsere Routiniers aber noch deutlich steigern und spielten einen ordentlichen und ansehnlichen Ball.

    Das Turnier war dieses Mal wirklich sehr schön, super organisiert, aber auch total anstrengend. Hinterher merkte man sogar unseren Duracell Häschen die ersten Ermüdungserscheinungen an (... Ziel erreicht !) Alles in Allem bleibt festzuhalten: uns hat es mal wieder total viel Spaß gemacht, ich denke euch auch !

    Im Pool der Willigen schwammen dieses Mal (-: Lennart, Leah, Leni, Annalena, Mia, Ida, Leon, Liv, Tom, Elias, Emilian, Hannes, Luca, Silas, Attreyu und Lauri

    Danke an der Stelle den Eltern (habe es nicht genau auf dem Schirm wer ...) die sich unseren Trikots angenommen haben, danke auch für's Notieren von Spielergebnissen und das Zusenden der Fotos ! Leider fehlen mir an der Stelle immer wieder Fotos der "Großen" also falls jemand während der Spiele das Ein oder Andere Foto gemacht hat, könnt ihr mir gerne zuschicken, freue mich für jedes Bildmaterial dass ich zugesteckt bekomme.

    Sobald ich ein wenig Zeit habe werde ich die mir bisher zugesendeten Fotos in einer eigenen Minigalerie veröffentlichen.

     

    Und bitte dran denken: Nach Hermeskeil ist vor Gerolstein (-:

    In diesem Sinne, bis nächste Woch'

     

     
  • Minis mit erfolgreicher Turnierteilnahme in Neuerburg

    Heute war es so weit, von vielen mit Spannung erwartet starteten wir heute in die aktuelle Minispielrunde. Der Saisonauftakt fand dieses Jahr beim SV Neuerburg statt.

    Krankheitsbedingt sind wir dieses mal mit relativ wenig Kindern gestartet, hatten aber für jede Altersklasse ein Team ins Rennen geschickt. Für einige war es heute das erste Spiel und alle waren heiß wie Frittenfett auf das es endlich los gehen würde.

    So starteten Lara, Nico, Karl, Ida, Adarius und Matthis voller Erwartung in ihr erstes Super Miniturnier. Normalerweise ist es schon so, dass gerade die absoluten Beginner eher schüchterner zu Werke gehen- wer dies aber von unseren "Küken" erwartete, musste sich eines Besseren belehren lassen. Wir legten in unserem ersten Turnier los wie die Feuerwehr und konnten alle drei Spiele mit deutlichem Abstand für uns entscheiden. Erfreulicherweise konnte sich auch jedes Kind gleich mehrfach in die Torschützenliste eintragen.

    Die Torwartposition wurde ebenfalls variabel besetzt, so dass auch jeder der wollte ein bisschen Towartaction zeigen konnte, was jeder einzelne auch mit bravour erledigte. Viele Gegentore haben unsere Superminis jedenfalls nicht bekommen.

    Es hat echt Spass gemacht zu sehen, dass ihr soviel Spaß hattet und wie toll ihr schon zusammen spielt- und das auf Anhieb ! Das war großes "Superminikino" und ich glaube das eure Fans das ebenso gesehen haben ! Weiter so !

    Die Super- Minis

     

    Im Anschluß fand dann das Mini und Top Miniturnier statt. Gleich vor Turnierbeginn folgten dann noch 2 weitere krankheitsbedingte Absagen (gute Besserung!), so dass nach einer ordentlichen Portion Arbeit für die verbleibeneden HSCler Tim, Lennart, Leni, Lauri, Elias, Leon und Attreyu aussah. Mussten ja mit diesem Kader eine Mini und eine Top Mini Mannschaft mit insgesamt 7 Spielen bedient werden.

    So startet wir dann auch gleich mit einem 4er Päckchen an Spielen wechselweise auf Feld 1 und 2 (-: - es war ein grünes Hin und Her - sowohl auf dem Spielfeld als auch zwischen Feld 1 & 2 ...

    Die Einteilung der Mannschaften konnte ich schön spontan gestalten, hatte ich ja immerhin für jedes Spiel einen Pool von 7 Duracell- Häschen zur Verfügung. Wer müde war ging halt ins Tor (-: --- Stimmt natürlich nicht denn auch hier wurde im Tor ebenfalls gut gearbeitet... Und auch in einem Spiel noch der MJC ausgeholfen ...

    Wer dann aber meint, am Ende des Turniers (es war noch ein Spiel auf einem Feld) wäre der Akku langsam leer, der konnte dem grünen Gewusel dann auf dem freien Spielfeld beim Kicken zuschauen, die Zeit bis zur Siegerehrung will ja ebenfalls gut genutzt sein (-: Auch bei den "Großen" ist es immer wieder toll zu sehen welchen Fortschritt die Kinder bei den Turnieren machen und wie clever teilweise schon gepasst und ohne Ball freigelaufen wird. Das sieht schon richtig nach Handball aus, und das dazu erforderliche Tempo konnten wir auch über das gesamte Turnier halten. Für Lennart und Tim war es das erste Turnier und auch den beiden hat man es nicht angesehen.

    Chapeau ! Schön gemacht, weiter so ! Da ich nie Ergebnisse notiere und meist nur ein Gefühl für die Tendenz am Ende des Spiels habe, weiss ich nicht wirklich wie unsere Spiele gelaufen sind.  Ich glaube aber wir haben wenn dann nur eines verloren !

    Jedenfalls könnten wir unseren mitgereisten Unterstützern tolle Spiele präsentieren und haben trotz des herrlichen Wetters einen schönen Hallentag in Neuerburg erlebt.

    An dieser Stelle einen Gruß und Dank nach Neuerburg, hat Spaß gemacht !

     

     
  • Miniturnier in Neuerburg am 25.09

    Liebe Mini-Eltern

    Es geht endlich los ... und zwar mit riesigen Schritten, denn am Sonntag, dem 25.09 können wir unser erstes Miniturnier für diese Saison bestreiten. Das Auftakturnier findet in Neuerburg statt. Für dieses
    erste Turnier haben die Minitrainer des Bezirks beschlossen den Turnieraufbau so zu belassen wir in der letzten Saison Das bedeutet, es finden 2 Turniere an dem Tag statt. Die Anfänger starten in der Kategorie Super Minis mit einem vorangestellten Turnier, das in der Regel um 10:30 Uhr beginnt und gegen 12:00 Uhr beendet ist (je nach Teilnehmerzahlen) endet. 

    Im Anschluss folgt dann das Top und Super Miniturnier. Der ganze Spass ist dann meist zwischen 15:00 und 16:00 vorbei.

    Damit die Ausrichter den Spielplan erstellen und Urkunden vorbereiten können, bedarf es einer konkreten Anmeldung für diese Miniturniere. Je nach Teilnehmerzahl muss ich mir dann Überlegen wie ich die Mannschaften
    einteile und diese Einteilung dann auch an den ausrichtenden Verein schicken. Aus diesem Grund bitte ich euch mir schnellst- möglich Rückmeldung zu geben wer am Turnier teilnehmen kann. (im Training, per Mail oder unter der Telefonnummer, die ihr haben solltet).

    Die Adresse in Neuerburg (fürs Navi) lautet: Am alten Friedhof, Neuerburg

     

Please publish modules in offcanvas position.